hmf

Durch eine kühle Brise werde ich geweckt.
Hatte ich gestern Nacht das Fenster offen gelassen?
Anscheinend. Sonst wäre es ja jetzt nicht geöffnet.
Mein Kopf fühlt sich an als würde er jeden Moment in tausend Teile zerspringen.
Und mein Gewissen lastet immer noch auf mir.
Ich muss mich entschuldigen bei Tom - für was auch immer.
Und ihm den Song schenken, widmen, wie auch immer...

Ich will aufstehen, muss mich dann doch wieder setzen.
Kreislaufprobleme.
Irgendwie ist mein Körper, mein Immunsystem total im Arsch.
Genau wie meine Psyche und meine Gefühlswelt.
Total im Chaos.

Nach einer Weile stehe ich erneut auf, sehe auf den Wecker.
Er zeigt 12:36 Uhr an.
Na dann..
Ich trotte aus meinem Zimmer und höre Gepolter in dem von Tom.
Soll ich nachsehen?
Lieber nicht.
Ersteinmal duschen.

Ich reiße mir alle Klamotten vom Leib und stelle mich unter die Dusche, ziehe die Duschkabine zu und lass warmes Wasser auf meinen Körper herabprasseln.
Die Wärme hüllt mich ein und ich fühle mich ein bisschen wohler als vorher.
Es ist als umgibt mich eine Mauer.. so wie früher mein Selbstbewusstsein mir eine Mauer gegenüber allem Schlimmen gegeben hat.
Nur ist diese Mauer zerbröckelt...

Ich höre, wie die Tür aufgerissen wird und mir wird schlagartig bewusst, dass ich erstens die Tür nicht verschlossen habe und zweitens dass Tom gerade reingeplatzt ist.

"Fuck! Sorry, Bill, ich.."
"Schon okay, Tom! Ich.. ich, warte, bitte..."

Schnell spülte ich das Shampoo aus meinen Haaren und drehte den Hahn zu.
Dann bleibt mein Blick auf dem Handtuch, das mir gerade von Tom über die Duschkabine gehängt wird, hängen.
Ich ziehe es zu mir und binde es um meinen zierlichen Körper.
Er ist also geblieben.
Irgendwie bereitet mir das höllische Herzklopfen.

Ich steige aus der Dusche und Tom meidet es mich anzusehen.
Dann räuspert er sich.

"Kann.. also wenn du mit mir reden willst, kannst du ja in mein Zimmer kommen, wenn du angezogen bist...ja?"
"Ja, ist okay. Aber... nicht weglaufen oder so. Ich MUSS mit dir reden, bitte, Tom, ja?!"
"O-okay. Bis gleich."

Und schon ist er aus der Tür raus.
Schnell trockne ich mich ab, laufe in Höchstgeschwindigkeit in mein Zimmer, ziehe mich an und gehe mit dem Songtext in der Hand in Toms Zimmer.
Er sitzt auf seinem Bett und sieht mich fragend an.

"Hey.. also, ich weiß nicht warum, aber du.. also ich hab dich gestern wohl irgendwie verletzt und Tom, mir tut das total Leid, weißt du, ich will dir nicht in irgendeiner Form wehtun.. du kannst ja nichts dafür, dass.. ich ein bisschen fertig bin und.."
"Schon okay, Bill."
"Nein, nichts ist okay, Tom. Ich weiß echt nichts mehr. Ich mein.. ach.."

Ich lasse mich aufs Bett sinken und schaue auf den Boden.
Wir hätten am Anfang darüber sprechen sollen.
Wir hätten über diese intensiven Küsse und Berührungen sprechen sollen.

Tom schweigt ebenfalls.
Mein Körper beginnt zu zittern.

"Tom es tut mir Leid.. bitte..."
"Ich hab doch gesagt, es is´ okay, Bill, dann akzeptier das auch!"
"Nein! Weil´s nich´ stimmt..."

Ich merke, wie Tom betrübt ausatmet.
Ich kenne dich doch Tom...

"Du ich.. ähm.. hab was für dich.. also.. so.."
"Hm?"
"Ich hab nen Song für dich geschrieben!", schreie ich schon fast.

Tom sieht mich erstaunt an.
Ich stehe langsam auf.

"Also.. wenns dir nichts ausmacht, dann sing ich den jetzt, o-okay?", frage ich unsicher.

Er nickt stumm und ich beginne zu singen.
Erst unsicher aber dann immer kräftiger und lebe meine Emotionen total aus.
Tom, du bedeutest mir sehr viel, verstehst du?

Als ich die letzte Zeile singe und meine Stimme verstummt, sehe ich Tom an, dem Tränen übers Gesicht laufen.
Dann steht er auf und rennt auf mich zu, ich schließe ihn in meine Arme und lasse den Songtext auf den Boden fallen...

Gratis bloggen bei
myblog.de